Was man schon lange weiss! Seit 1992!

Dass die Bestrahlung mit elektro-magnetischen Hochfrequenzfeldern in der Größenordnung zwischen 0.4 und 4V/m (das heißt zwischen 0.000424 und 0.0424W/m2) bei Kindern zu schwerwiegenden Konzentrations- und Lernschwächen führt, wurde bereits 1992, während den Vorarbeiten zur Gesundheits-studie der UNI Bern zum später ersatzlos abgebrochenen Kurz-wellensender Schwarzenburg, eindeutig nachgewiesen.

Die Schüler im 700m von den Sende-antennen gelegenen Schulhaus Tännlenen hatten während 40 (vierzig!) Jahren die schlechteste Übertrittsrate in die Sekundarschule im ganzen Kanton Bern.

>> Bericht >>

Verein ProOberhofen

AKTUELLES

Das "ultraschnelle" Mobilfunknetz G5, das Internet der "Dinge" ist in Vorbereitung!

Wird dieses realisiert, erwarten uns eine von zwei fatalen Tatsachen:

> entweder werden die Strahlenschutzgrenzwerte erhöht oder

> eine Unmenge von weiteren Sendemasten sollen aufgestellt werden! Vielleicht zu guter Letzt beides!

Das INTERNET DER DINGE wird es genannt - der Dinge und nicht des Menschen - den Dingen wird dieses nichts anhaben können, denn sie sind  ja nicht lebendig!

Über 230 Wissenschaftler aus mehr als 40 Ländern haben ihre ernsthafte Besorgnis darüber ausgedrückt und verlangen ein MORATORIUM dieser Technologie! >> Orientierung unter diesem Link >>

Mobilfunktürme heizen das Erdklima auf!

Das Kohlendioxid ist nicht der Hauptgrund für die Erwärmung der Erdatmosphäre. Die Temperaturen steigen erst, seit der Mensch mit elektromagnetischen Wellen die Atmosphäre auflädt.

>> Zum Beitrag >>

Strahlende Information von Ärzten - 10 Regeln zum Gebrauch des Handys

Die Strahlung von „HANDYS“ respektive Mobiltelefonen ist nicht so ungefährlich, wie von den Mobilfunkbetreibern immer wieder behauptet wird.
Deshalb hat sich die Wiener Ärztekammer in verantwortungsvoller Weise dazu entschlossen, die Bevölkerung darüber zu informieren, wie aus medizinischer Sicht das persönliche Risiko minimiert werden kann.
>> Plakat >>